Close

Old texts still feel new

Posted on by Social Muscle Club

Von 2011...

"Ups! meine Menschlichkeit ist zu kurz gekommen. Wann ist das denn passiert? Habs gar nicht gemerkt. Hab mich wohl zuviel stressen lassen durch das Neoliberale Weltbewusstsein das da in mich eindringen will immer.

Ein Versuch das auszudrücken, um was es uns bei dem WIR ÜBEN INTERESSE PROJEKT geht.

Also: Uns scheint das unmittelbar Naheliegende, nämlich die Entwicklung der Menschheit zu abstrakt, als dass wir sagen könnten: ich stelle meine Arbeit in den Dienst der Gesamtentwicklung. Ich diene dem worin ich schwimme wie ein Fisch im Wasser - dem sozialen Organismus als ganzem.

Die grösste Gefahr für jeden besteht in der Fähigkeit sich selbst was vorzumachen. Es ist immer einfacher in den anderen die Fehler zu endecken als in uns selbst. Das ist sicherlich ein Grund warum man gernen auf die Barrieren da Draussen zeigt und nicht auf sich. Wir wollen dem auf den Grund gehen, wovor wir uns verstecken. Wir ziehen uns selber am “Schlawittchen” und zwingen uns den Blick sowohl auf den Antrieb, als auch auf die Tat selbst zu lenken. Was wir da vorfinden ist ein Kuddelmuddel von Halbbewussten, Ungeahntem, Entsetzlichem und Grossartigem. Da gehen wir jetzt mit der Taschenlampe rein und versuchen das zu lesen was wir zu entziffern vermögen. Das fühlt sich eigenartig an. Als ob man ein zweites mal das Laufen lernen muss. Aber neu laufen zu lernen obwohl man schon laufen kann, ist wie die eigene Wertetabelle neu zu sortieren. In dem wir Zeit investieren um das zu finden was uns eigentlich ausmacht, verdienen wir unsere Menschlichkeit Stück für Stück zurück.

 

Wir wollen richtige Fehler machen. Bewusst Fehler machen in dem wir was neues ausprobieren, die Formate aufbrechen aus unsere Selbstbezogenheit rauskommen. Wir wollen nicht mehr ausschliesslich an uns selbst denken, bei dem was wir tun. 

Wir wollen unser Interessens Muskel trainieren. Unsere Fähigkeit uns für andere zu interessieren vergrössern. Wir investieren unser Interesse aus Eigenützlichkeit. Weil wir sind ja als Menscheit von einander Abhängig. Wir wollen die Möglichkeit nutzen über uns herauszuwachsen. Wir wollen stolz sein auf das was wir tun. Wir wollen uns überraschen mit Seiten die wir bisher noch gar nicht in voneinander gekannt haben. Und das tolle ist: wir tun das alles nicht für Geld aber wir finden wir haben welches verdient.

Wenn jemand frei ist, dann ist das wild, und dann will ich das auch. Mit unserem Bewusstsein verändern wir die Wirklichkeit. Aber dafür muss man sich entscheiden."